Gisèle Sallin et Michèle Roquancourt
Mitglieder der KlimaSeniorinnen

Die KlimaSeniorinnen

Diese beiden Ältesten teilen uns ihre Ansichten zum Klimaschutz mit. Ihr Verein, die KlimaSeniorinnen, hat eine rechtliche Klage lanciert mit dem Ziel, die Bundesbehörden dazu zu bewegen, die Klimapolitik der Schweiz zu überdenken. Da nur Personen mit schutzwürdigen Interessen den Rechtsweg beschreiten können, haben sie den Verband KlimaSeniorinnen für Klimaschutz gegründet. Ältere Menschen, und insbesondere ältere Frauen, sind am stärksten von der globalen Erwärmung betroffen.

Lesen Sie den Artikel Provoziert das Klima einen Generationenkonflikt?

Frau Gisèle Sallin ist aktives Mitglied der KlimaSeniorinnen. Als ehemalige Autorin und Regisseurin erklärt sie, worum es in der Vereinigung geht und wofür sie kämpft. Die Demonstrationen für Frauen und den Atomwaffenstopp hat sie bereits unterstützt, jetzt schloss sie sich den KlimaSeniorinnen an, nachdem sie auf einen Artikel stiess, der von dieser Gruppe von Frauen ihres Alters sprach, die eine sinnvolle Aktion durchführten. Ihrer Meinung nach ist dies der beste Weg, die globale Erwärmung zu bekämpfen, und die Erkenntnis zu verbreiten, dass wir pro Jahr die Ressourcen von zweieinhalb Planeten verbrauchen. Sie bewundert den Kampf der Jugend für das Klima, den sie als fundamental bezeichnet. Sie macht die politische Welt für den Klimawandel verantwortlich, die sich von ihrer zu grossen Abhängigkeit von der Wirtschaft lösen muss. Dennoch bleibt sie hoffnungsvoll, dass die Dinge geändert werden können, und dass es ein Potenzial für Neuerfindungen gibt. "Es ist ganz natürlich, dass wir einen Sinn in uns selbst finden“.

Frau Michèle Roquancourt ist aktives Mitglied der KlimaSeniorinnen. Die ehemalige OS-Lehrerin, Journalistin und Übersetzerin ist dank einer Freundin dem Verein beigetreten. Da sie der empfindlichsten Bevölkerungsgruppe, den älteren Frauen, angehört, aber auch wenn sie an die Zukunft ihrer Enkelkinder denkt, wird sie sich der gewaltigen Aufgabe bewusst und befürchtet, dass wir uns angesichts dieser geschlagen geben. Sie behält die Hoffnung, dass sich die Menschheit der Notwendigkeit bewusst wird, in die Bekämpfung des Klimawandels zu investieren und sich nicht einzig vom Geld leiten lässt. Sie sieht die Verantwortung bei ihrer Generation, welche die Reichtümer unserer Welt ausgebeutet hat, um zu einem gewissen Wohlstand zu gelangen. Sie kann Klimaleugner schlicht nicht verstehen und respektiert den Mut der Jugendlichen, die den Ernst des Klimanotstands gegenüber den Behörden geltend machen konnten.