Artisans de la transition – CO2-Gespräche
Artisans de la transition
CO2-Gespräche

Wiederaufnahme der CO2-Gespräche im Herbst!

Worum geht es bei den CO2-Gesprächen? Diese Gruppengespräche bieten konkrete Tipps, damit wir unsere Gewohnheiten ändern und uns im Alltag klimabewusster verhalten können. Die Teilnehmenden lernen, in sich selbst die Ressourcen zu finden, um Gefühle der Ohnmacht zu überwinden und ihre CO2-Emissionen nachhaltig zu verringern.

Die Methode wurde vom Verein Artisans de la transition entwickelt und wird vom BAFU unterstützt. Das Programm umfasst sechs zweistündige Gruppen-Workshops, die sich über vier Monate verteilen. Am Schluss gehen alle mit einem persönlichen Aktionsplan nach Hause. Die Workshops finden überwiegend in Freiburg und in Bulle statt, aber auch in anderen Städten der französischsprachigen Schweiz. In der Deutschschweiz existiert das Angebot der CO2-Gespräche noch nicht.

Seit 2017 haben mehr als 400 Teilnehmende aus der französischsprachigen Schweiz an einem CO2-Gespräch teilgenommen. Davon geben durchschnittlich 80 % an, dass sie durch den Workshop dazu motiviert wurden, ihr Verhalten zu ändern, 70 % haben ihren Kenntnisstand verbessert.

Möchten auch Sie an den CO2-Gesprächen teilnehmen? Sie können sich direkt auf der Website von Artisans de la transition (Handwerker des Übergangs) einschreiben.
Möchten Sie mehr zum Thema erfahren? Begeben Sie sich auf die Webseite des BAFU und klicken Sie auf CO2-Gespräche.