Climathon Freiburg

Challenge 2

Beschleunigung des Übergangs zur Elektromobilität durch Vereinfachung des Zugangs zu Ladestationen

Elektrifizierung des Individualverkehrs

Hintergrund:

Der Strassenverkehr ist heutzutage fast ausschliesslich von fossiler Energie abhängig und für mehr als ein Viertel der CO2-Emissionen und des Energieverbrauchs der Schweiz verantwortlich. Die Elektromobilität kann einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen sowie von Luftschadstoffen leisten. 2019 gab eine von zwei Personen in der Schweiz an, innerhalb der darauffolgenden drei Jahre ein Elektroauto kaufen zu wollen. Diese Zahlen können auf dem Hintergrund der aktuell günstigen Rahmenbedingungen (ausgereifte Technologien, ein zunehmend grösserer Katalog an Modellen, Subventionen, geringere Betriebskosten als bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor, geringere Auswirkungen auf die Umwelt) als ein Zeichen der Ermutigung für den Aufschwung des Elektroautos gewertet werden. Dennoch betrafen 2020 nur 8,2 % der Neuzulassungen von Personenwagen Elektroautos. Daher stellt sich die Frage, wie wir den Übergang zur Elektromobilität beschleunigen können?

Noch bestehen zahlreiche Hürden für eine schnellere Verbreitung des Elektroautos in der Schweiz. Die wichtigsten werden nachfolgend aufgezählt: der Preis, das heisst höhere Anschaffungskosten; die Autonomie, das heisst die bislang erreichte Autonomie von Elektroautos ist für bestimmte Verwendungszwecke noch ungenügend; die Infrastruktur, das heisst eine ungenügende Anzahl Ladestationen auf öffentlichen Strassen und Schwierigkeiten für Mieterinnen und Mieter, in der Nähe ihrer Wohnung über eine Ladestation zu verfügen. Dieses Challenge sieht vor, den Fokus auf die zuletzt genannte Hürde zu lenken, die Infrastruktur.

Wenn eine Besitzerin oder ein Besitzer eines Elektroautos keinen Zugang zu einer Ladestation hat, ist das tatsächlich als grosse Hürde auf dem Weg zur Elektromobilität zu werten. Wie kann der Aufbau von Ladestationen sowie der Zugang zu ihnen erleichtert werden? Ein möglicher Ansatzpunkt besteht darin, die verschiedenen Nutzerinnen und Nutzer auf bestehende Tools, Informationsdienste oder Ratschläge zu Ladestationen hinzuweisen (wie www.je-recharge-mon-auto.ch des BFE oder die eCharge-App des TCS). Die Vorschläge können auch Finanzierungsmöglichkeiten sowie neue Angebote und Dienstleistungen betreffen.

Erwartete Ergebnisse (vonseiten der Teilnehmenden):

Die Teilnehmenden am Climathon sind dazu eingeladen, Mechanismen, Werkzeuge und Dienstleistungen zu entwickeln, die den Zugang zu Ladestationen erleichtern, damit der Übergang zur Elektromobilität schneller vonstattengehen kann. Privatpersonen, Unternehmen sowie das Gemeinwesen sollen anhand von Sensibilisierungsmassnahmen, Werkzeugen, Plattformen, Finanzierungsmodellen und neuen Dienstleistungen angeleitet und darin begleitet werden, den Übergang zur Elektromobilität zu vollziehen.

Die nachfolgenden Fragen können als Ausgangspunkt für die Überlegungen dienen. Dabei steht es den Teilnehmenden offen, die Möglichkeiten zu erkunden, die ihnen am sinnvollsten erscheinen.

  • Wie können die Nutzerinnen und Nutzer informiert und dazu angeleitet werden, Ladestationen einzurichten und zu verwenden?
  • Wie können die Akteurinnen, Akteure, Nutzerinnen und Nutzer (Gemeinwesen, Unternehmen, Eigentümerinnen, Eigentümer, Mieterinnen und Mieter) bei der Wahl einer ihren Erfordernissen entsprechenden Ladestation beraten werden?
  • Wo befinden sich Lücken im Netz der Ladestationen (wenig abgedeckte ländliche Gebiete, fehlende Verfügbarkeit)?
  • Welche neuen Dienstleistungen und Angebote sind denkbar (Aufbau einer Ladestation beim Kauf eines Elektroautos, Lieferung von nachhaltig erzeugtem Strom)?
  • Was für innovative Geschäftsmodelle können aufgebaut werden?
  • Was für ein Gebührensystem kann angewandt werden (standardisiert oder nicht)? Welche Zahlungsmethode kann verwendet werden (beispielsweise die App swisscharge.ch)?
  • Welche Finanzierungsmodelle zum Aufbau von Ladestationen sind denkbar?
  • Wie können bestehende Tools/Apps verbessert werden? Weiter kann über den Aufbau eines Reservierungssystems, die Möglichkeit zum Datenaustausch zwischen den verschiedenen Ladesystemen sowie die Identifizierung intelligenter Ladestationen (smart charging) nachgedacht werden.

Nützliche Links:

https://www.vd.ch/themes/environnement/energie/mobilite-electrique/

https://www.energieschweiz.ch/page/de-ch/elektromobilitaet-ein-leitfaden-fuer-staedte-und-gemeinden?p=22897,22905

https://www.verbrauchskatalog.ch/de/

https://co2tieferlegen.ch/de-CH?lang=de-ch

https://emobility.tcs.ch/

https://www.tcs.ch/de/testberichte-ratgeber/ratgeber/elektromobilitaet/

https://www.tcs.ch/de/mitgliedschaft-vorteile/mitgliedschaften/themen/elektroauto-kaufen.php?_ga=2.20848824.1640574377.1612341674-305599455.1610638779

https://www.tcs.ch/de/testberichte-ratgeber/ratgeber/umwelt-mobilitaet/elektroauto-ladestation.php

https://www.e-cube.com/nos-actualites/categories/mobilit%C3%A9

http://www.je-recharge-mon-auto.ch/

https://map.geo.admin.ch/?lang=de&topic=energie&bgLayer=ch.swisstopo.pixelkarte-grau&zoom=0&layers=ch.bfe.ladestellen-elektromobilitaet&catalogNodes=2419,2420,2427,2480,2429,2431,2434,2436,2767,2441,3206&E=2679020.33&N=1235840.91)

https://www.swisscharge.ch/

https://www.uvek-gis.admin.ch/BFE/redirect/20190925_ladestellen_elektroautos_fr.html

https://www.swiss-emobility.ch/de/programme/charge4work/

https://roadmap2022.brainstore.com/de/contact

https://www.swiss-emobility.ch/de/programme/